The book of the nearly forgotten fairy tales (Vol 2)
Previously unreleased


01 Mother of the Creation
02 Beyond the horizon (reprise)
03 Life in paradise
04 Glistering stones
05 Lost souls
The legend of Ayleen and the ogre

german flag Translation by B. Blanke


Das Buch der fast vergessenen Märchen (Teil 2)

Die Mutter der Schöpfung

Am Anfang der Zeit
War nichts ringsherum
Und die Mutter flüsterte ein Wort
In das Nichts hinein
   Und sie erschuf das Universum
   Erschuf den Mond und die Erde

Am Anfang der Zeit
War ringsherum Dunkelheit
Und die Mutter öffnete ihre Augen
Und da war Licht, hell und warm
   Sie erschuf Schatten und Licht
   Sie erschuf Tag und Nacht

Am Anfang der Zeit
War rinsherum Ödnis
Und die Mutter schürzte ihre Lippen
Und sendete ihren Atem zum Boden
   Sie erschuf Wind und Regen
   Erschuf blaue Himmel und Wolken
   Sie erschuf Hügel und Täler
   Und die Ozeane und fruchtbare Böden

Da war Stille ringsherum
Am Anfang der Zeit
Und die Mutter öffnete ihren Mund
Und sang ihr Lied des Lebens
   Sie erschuf Blumen und Bäume
   Machte die gesamte Welt grün
   Und sie erschuf die Tiere, jedes nach seiner Art
   Bevölkerte das Land, die Ozeane und den Himmel
      Am Ende erschuf sie einige Geschöpfe
      Und gab ihnen zwei Beine, zwei Hände und einen Verstand:
      Die Zwerge und Elben, die Feen, die Gnome und die Menschen
      Und sie vertraute ihnen die Bewahrung ihrer Schöpfung an

Müde von ihrer Arbeit
Legte die Mutter sich schlafen
Für die nächsten tausend Jahre

Nach diesem langen, langen Schlaf
Öffnete die Mutter ihre Augen
Und was sie sehen musste,
Ließ sie weinen

Jene Geschöpfe, denen sie ihre Schöpfung anvertraut hatte
Ergingen sich in Gier, Egoismus und Streitereien
Nicht für die Bewahrung nutzten sie ihren Verstand
Sondern für Zerstörung und Kämpfe
   Die Mutter war enttäuscht und wendete sich ab
   Und überließ diese Welt ihrem Schicksal
   Aber aus dem Ozean ließ sie eine Insel entstehen
   Und dort erschuf sie ein anderes Paradies
      Und von dieser Insel verbannte sie alle Geschöpfe
      Mit zwei Händen, zwei Beinen und einem Verstand
      Und um die Insel legte die einen Ring aus dichtem Nebel
      So das die Insel niemals gefunden werden könnte

Wieder vergingen einige Jahrhunderte mehr
Dann kam von weit her ein Schiff
Und geriet in den Nebel
Welcher die Insel verschleierte, dicht und grau
Und die Menschen auf dem Schiff verdursteten
Sie waren verzweifelt, krank und fast verhungert
   Und die Mutter schaute in ihre Herzen
   Und sah Ehrlichkeit, Barmherzigkeit und Liebe
   Die Mutter bekam Mitleid mit diesen Kindern, Frauen und Männern
   Und sie lichtete den Nebel für einen Moment
   Um ihnen Zuflucht auf dieser Insel zu geben

top / original lyrics


Jenseits des Horizonts (Wiederholung)

Es war einmal eine Insel
Jenseits des Horizontes, weit weg
Es war ein grünes, fruchtbares Land mit Wasser so klar
Versteckt hinter einem Ring aus Nebel
   Es war ein Ort, wo die Menschen leben konnten
   Frei und in Frieden
   Ein Ort, wo die Kinder leben konnten
   Ohne Ängste
Einst waren die Vorfahren der Bewohner vor Krieg und Ungleichheit geflohen
Und schufen ein Reich des Friedens und der Demokratie

Und so lebten die Menschen hunderte von Jahren glücklich
Jenseits des Horizonts, verborgen durch den Nebel

top / original lyrics


Das Leben im Paradies

Ein Land, wo Milch und Honig fließen
Mit warmen und lauen Winden wie Seide
Sonnige Tage und sternenklare Nächte
Ein sanfter Regen, hin und wieder
Das Leben im Paradies

Das ganze Jahr mildes Wetter
Leben spendendes, klares Wasser
Saubere Luft und blauer Himmel
Kolibris und Schmetterlinge
Das Leben im Paradies

Üppige Weiden und grüne Hügel
Goldene Roggen- und Weizenfelder
Lichtdurchflutete Wälder mit Bäumen, so hoch
Schwalben und Eulen und Glühwürmchen
Das Leben im Paradies

Fruchtbare Böden und reiche Fischgründe
Das Gezwitscher der Vögel, überall
Überall ist brummendes Leben
Eingerahmt durch Regenbögen am Himmel
Das Leben im Paradies

Kein Hunger, keine Krankheit, kein Leid
Keine Ängste, keine Eifersucht, keine Kriege
Jeder Mann, jede Frau, jedes Kind
Schläft friedlich, Nacht für Nacht
Im Paradies

top / original lyrics


Glitzernde Steine

Ein rotes Band schimmerte durch den Ring aus Nebel
Und kündigte den neuen Tag mit seiner Morgendämmerung an
Wieder verging eine sternenklare Nacht
Die Vögel begannen ihr Lied zu singen, um den neuen Tag zu begrüßen
   Und die Menschen erwachten aus einem friedlichen Schlaf
   Und sie begannen ihren Tag zufrieden und in Harminie
   Und sie bestellten die Felder und sie säten und ernteten
   Und sie backten das Brot und sie teilten, was sie bekamen

Früh ging ein junger Mann zu den Felder
Um die reifen Kartoffeln und Rüben zu ernten
Er summte ein Lied vor sich hin
Während er das Gemüse aus dem Erdboden grub
   Plötzlich sah er ein blaues Licht in der Erde
   Er fand einen glitzernden Stein, so mgroß wie eine Faust
   Und dieser Stein strahlte heller als alles,
   was der junge Mann jemals gesehen hatte

Und er trug seinen Schatz nach Hause
Und präsentierte ihn stolz jedem
Und die Menschen sahen diesen glitzernden Stein
Und jeder wollte ihn für sich selbst
   Und sie begannen zu bitten und zu verhandeln
   Aber der junge Mann wollte seinen Schatz nicht hergeben
   Und Eifersucht kroch in die Herzen
   Der Menschen und ihre Gemeinschaft zerbrach

"Wo du einen findest, muss noch mehr sein"
Also brachen die Menschen auf, um nach den glitzernden Steinen zu suchen
Und einige solcher Steine wurden wirklich gefunden,
Aber die meisten suchenden Menschen gingenleer aus
   Die Nachricht von den Steinen verbreitete sich im Nu
   Die Gier nach den Steinen verbreitete sich wie ein Lauffeuer
   Und überall auf der Insel durchwühlten die Menschen den Boden
   In der Hoffnung einen der sagenhaften Steine zu finden
   Und sie gruben tiefer und tiefer in den Boden
   Auf der Suche nach mehr von diesen glitzernden Steinen
   Und sie weckten das Ungeheuer, dass seit einer Ewigkeit
   In den Höhlen tief in der Erde schlief

Und das Ungeheuer erwachte aus seinem tiefen, tiefen Schlaf
Und er bekam furchtbar schlechte Laune
Die gesamte Insel bebte durch sein Gebrüll
Sein glühender Atem ließ die Berge explodieren
Er spuckte Feuer und Asche in den Himmel
Und die Asche verdunkelte das Sonnenlicht
Und giftige Asche und Feuer vregnete nieder
Auf Seen, Flüße und auf die Erde
Und das Ungeheuer spukte glühende, geschmolzende Steine
Die sich über den Boden ergossen
Ein Ozean aus Feuer verbrannte das gesamte Land
Walzte alles auf seinem Weg nieder
Zerstörte die Wälder, die Felder und die Gehöfte
Zerstörte alles Leben auf der Insel

In panische Angst und in panischer Flucht
Rannten die Mensche um ihr Leben und versuchten den Strand zu erreichen
Sie stürzten sich ins Meer
Um diesem Inferno zu entkommen, die Luft war erfüllt von Tod und von Schreien
   Nur ein paar von ihnen ergatterten einen Platz an Bord
   Auf einigen der wenigen Fischerbooten
   Und diese Boote waren viel zu klein
   Für diese Menschenmengen

Elf Boote stachen in See
Aber nur fünf von ihnen erreichten den Nebelring
Achtundsiebzig Menschen auf den Booten
Kauerten sich aneinander während sie in den Nebel eintauchten
   Hinter ihnen ihre explodierende Heimat
   Und die Schreie derer, die ertranken
   Und während die Schreie allmählich verstummten
   Segelten die Überlebenden in die Ungewißheit

top / original lyrics


Verlorene Seelen

Sie trieben auf dem Meer, zusammengekauert in ihren Booten
Sie waren den Gezeiten und der schweren See ausgeliefert,
DEn Gewalten der Natur und den Kreaturen von unten
Ein Haufen verlorener Seelen
   Sie hatten ihr Hab und Gut verloren, hatten ihre Freunde verloren
   Die meisten von ihnen hatten ihre Angehörigen verloren
   Ein Haufen verlorener Seelen
      Eine kleine Gruppe von Franen, Kindern und Männern
      Treibend auf dem Meer, verängstigt und verstört
      Dem Tode näher als dem Leben,
      Verlorene Seelen, aber nicht bereit aufzugeben

Sie trien auf dem Meer, Tag für Tag
In glühender Hitze, in Regen oder Hagel
Schutzlos der Hitze und der Kälte ausgeliefert
Ein Haufen verlorener Seelen
   Sie trieben auf dem Meer, Nacht für Nacht
   Den wilden und hohen Wellen ausgeliefert
   Den Stürmen und den Blitzen ausgeliefert
   Ein Haufen verlorener Seelen
      Eine kleine Gruppe von Franen, Kindern und Männern
      Treibend auf dem Meer, verängstigt und verstört
      Dem Tode näher als dem Leben,
      Verlorene Seelen, aber sich klammernd ans Leben

Beinahe verdurstet und beinahe verhungert
Wenn es tagelang schien, als wären alle Fische verschwunden
Nichts zum Fangen und die Sonne brannte auf ihre Boote nieder
Ein Haufen verlorener Seelen
   In jenen kalten Nächten, wenn selbst die Tränen gefroren
   Und die eiskalte Gischt ihnen den Atem nahm
   Kauerten sie durchnässt und fast erfroren in ihren Booten
   Ein Haufen verlorener Seelen
      Eine kleine Gruppe von Franen, Kindern und Männern
      Treibend auf dem Meer, verängstigt und verstört
      Dem Tode näher als dem Leben,
      Verlorene Seelen, aber nicht bereit zu strerben

Endlose Tage und Nächte vergingen
Aber endlich war da Land in Sicht
Und da war eine kleine, aufkeimende Hoffnung
Für den Haufen verlorener Seelen
   Aber sie waren nicht willkommen in diesem fremden Königreich
   Fremdenfeindlichkeit erwartete sie
   Und sie wurden davongejagt, zurück auf ihre Boote
   Jene Gruppe verlorener Seelen
      Eine kleine Gruppe von Franen, Kindern und Männern
      Treibend auf dem Meer, verängstigt und verstört
      Dem Tode näher als dem Leben,
      Verlorene Seelen, aber nicht bereit aufzugeben

So trieben sie weiter, der Küste entlang
Endlich fanden sie ein Königreich, wo sie sich niederlassen durften
Aber da war ein hoher Preis, den sie zahlen mussten
Für die Rettung
   Sie mussten sich auf eine unfruchtbare Halbinsel niederlassen
   Und jedesmal, wenn der Mond die Sonne verdunkelt,
   Mussten sie dem König eine Jungfrau überlassen
   Mussten eine unschuldige Seele opfern
      Eine kleine Gruppe von Franen, Kindern und Männern
      Geduldetes Treibgut, verängstigt und verstört
      Sie mussten sich zwischen Tod oder Leben entscheiden,
      Verlorene Seelen, sich ans Leben klammernd

top / original lyrics


Die Legende von Ayleen und dem Ungeheuer
- Kapitel 1: Prolog -

Da war dieser Fluch, der auf dem Königreich lag
Es hatte Jahrzehnte zuvor begonnen
Einen Tages, während der Mond die Sonne verdunkelte
Überfiel ein schreckliches Ungeheuer das Land
   Es kam aus der Tiefe des Meeres und kroch an Land
   Auf der Suche nach dem Fleisch von einer Jungfrau
   Ein feuerspeiendes Ungeheuer mit riesigen Reißzähnen und gewaltigen Klauen
   Eine schuppige Bestie, die aus der Hölle zu kommen schien

Das Ungeheuer durchkämmte das ganze Königreich nach einer Jungfrau
Und tötete jeden, der sich ihm auf seinem Beutezug entgegenstellte
Dörfer, Felder und Wälder gingen in Flammen auf
Das Ungeheuer hinterließ einen Pfad der Verwüstung auf seinem Weg
   Der König entsendete seine tapfersten Ritter um das Ungeheuer zu bekämpfen
   Doch sie wurden alle augenblicklich getötet
   Erst als sein Hunger nach einer Junbgfrau gestillt war
   Kroch das Ungeheuer zurück ins Meer

Von nun an überfiel das Ungeheuer das Land wieder und wieder
Und terrorisierte das Land auf seinem Beutezügen
Der König versprach Silber und Gold für jeden Mann
Der das Ungeheuer töten und die Überfälle beenden würde
   Von überall her kamen Glückritter
   Wilde Kerle, die für den versprochenen Lohn kamen
   Aber als sie das Ungeheuer sahen, flohen die meisten von ihnen
   Und jene, die kämpften wurden augenblicklich getötet

Niemand war in der Lage, diesem Horror ein Ende zu setzen
Niemand war in der Lage, diese Raubzüge zu beenden
In seiner Verzweiflung schloss der König einen Pakt mit dem Ungeheuer
Ein Pakt mit dem Bösen, grausam und unmenschlich
   Jedesmal, wenn der Mond die Sonne verdunkeln würde,
   Würde der König eine Jungfrau aus dem Volk opfern
   Somit brauchte das Ungeheuer nicht mehr das ganze Königreich brantschatzen
   Um zu bekommen, wofür es gekommen war

Von nun an, jedesmal wenn der Mond die Sonne verdunkelte,
Kam das Ungeheuer und fand eine angekettete Jungfrau am Strand
Und nachdem es seinen Hunger nach dem Fleisch einer Jungfrau gestillt hatte,
Kroch es zurück ins Meer

- Kapitel 2: Der Tag der Sonnenfinsternis -

Die Migranten hatten sich t nach ein paar Jahren in ihrer neuen Wel eingewöhnt
Sie kultivierten den unfruchtbaren Boden und sie bestellten die Felder
Gemieden von den Einheimischen pflügten sie und säten die Saat
Und sie erhielten eine kleine Ernte von Kartoffeln, Roggen und Weizen

Das Leben war nicht einfach, sie arbeiteten vom Morgen bis in die Nacht
Sie gruben Brunnen und sie bewässerten das Land, Scholle für Scholle
Argwöhnisch beäugt von den Einheimischen gründeten sie ein Dorf
Und es gab genug zu Essen und die Migranten fühlten sich sicher

Zeit verging aber deinem Schicksal kannst du nicht entkommen
Und die Astronomen sagten vorher, dass schon bald die Sonne vom Mond verdunkelt werden würde
Der König kam zu den Migranten um eine Jungfrau zu holen
Er forderte den Tribut, den sie einst versprachen zu zahlen

Die Gemeinschaft wählte eine junge Maid aus, eine arme und unschuldige Seele
Sie sah aus wie eine Frau, aber ihr Verstand schien erst acht Jahre alt zu sein
Sie war nicht sehr hübsch und sie humpelte und stotterte ein wenig
Die Leute fürchteten sie ein bisschen und nannten sie einen Krüppel

Aber als die Gefolgsleute des Königs das Mädchen gefangen nehmen wollten
Schrie ihre Schwester Ayleen: "Nehmt mich, anstatt ihrer!"
Da ergriffen die Soldaten des Königs Ayleen und legten sie In Ketten
Und sie brachten sie zur Küste und ketteten sie an einen Felsen am Strand
Und sie saß da in ihrem weißen Kleid, wunderschön, ängstlich und allein
Und sie nahm ihre Harfe und sang ihr trauruges Abschiedslied

- Kapitel 3: Ayleen's Lied -

Ade, blauer Himmel
Ich sehe dich das letzte Mal
Heute werde ich sterben
Ade, blauer Himmel

Ade, Sonnenlicht
Du warst immer mein Freund
Tröste mich ein letztes Mal
Heute werde ich sterben

Ade, sternenklarer Himmel
Letzte Nacht hast du mich das letzte Mal gesehen
Heute werde ich sterben
Ade, sternenklarer Himmel

Ade, meine Schwester
Lebe dein Leben
Dafür werde ich sterben
Ade, ade

Ade, meine Freunde
Ich fürchte mich vor dem Tod
Es gibt noch so vieles, dass ich wissen möchte
Es ist zu spät, ich muss gehen

Ade, mein Leben
Ich bin zu jung zum sterben
Es wird für mich nie eine Liebe geben
Meine Lippen werden nie einen Kuss probieren

   Während der Mond sich langsam vor die Sonne bewegte
   Sank Stille über das Land, selbst die Vögel hörten auf ihre Lieder zu singen
   Nur Ayleen's Lied wurde hoch in den Himmel getragen
   Und erreicht den Horizont während die Sonnenfinsernis den Tag in die Nacht verwandelte

- Kapitel 4: Das Ungeheuer und die Adler -


Aber dann, als die Sonne komplett vom Mond verdeckt war
Und die ganze Welt in Dunkelheit versunken schien,
Begann die drohende Gefahr sich mit einem Grollen in der Luft abzuzeichnen
Und Ayleen blieb mit ihrem Schicksal zurück

Donner rollte durch die Luft und schwoll zu einem ohrenbetäubenden Lärm an,
Der Stimme übertönte
Ein Sturm kam auf und begann mit den Wellen zu tanzen,
Wolken bauten sich auf und es begann zu regnen
In der Luft war ein Geruch von Schwefel und Tod
Es war der Geruch des Atems von dem Ungeheuer
Und dann erschien das Ungeheuer aus der Dunkelheit des Meeres
Und bewegte sich schnell Richtung Strand und Richtung Ayleen

Und dann, als alles verloren schien, tauchten hunderte von Adlern aus den Wolken auf
Sie alle hatten Ayleens Lied gehört
Nahe der Wasseroberfläche begannen sie das Ungeheuer zu umkreisen
Erzeugten einen Wirbel im Wasser
Je schneller die Adler flogen, desto schneller drehte sich der Wirbel
Und innerhalb des Strudels war das Ungeheuer gefangen
Ein Tornado entstand, eine Wasserhose mit einer gewaltigen Höhe
Und es zog das Ungeheuer in den Himmel
Und als die Wasserhose sich genau über einem Felsen befand,
Flogen alle Adler fort und das Ungeheuer fiel nieder und wurde zerschmettert.


- Kapitel 5: Ayleens Krönung zur Königin

Das Ungeheuer war tot, der Sturm beruhigte sich
Es hörte auf zu regnen und die Wolken schwanden dahin
Auch die See beruhigte sich und es war Stille ringsherum
Und dann gab der Mond die Sonne wieder frei
Und die Sonne schien strahlend und verbreitete ihre Wärme
Und der Himmel war klar und blau
Und dann begannen die Vögel wieder ihre Lieder zu singen
Und eine warme und milde Brise
Blies sanft über das Meer
Und berührte wie einen sanften Kuss das Gesicht von Ayleen

Die Menschen kamen von überallher
Um sich selbst zu überzeugen, dass das Ungheuer tot war
Und sie feierten Ayleen als ihre Heldin
Und sie brachten Ayleen zur Burg des Königs
Aber der König war krank und alt
Und hatte keine Frau, keine Tochter, keinen Sohn
Und er war des Regierens müde und übergab den Thron an Ayleen
Und als Ayleen gekrönt wurde
Knieten alle Menschen nieder
Und Ayleen versprach jedem zu dienen

Und Ayleen regierte das Königreich weise, gerecht und gut
Und unter ihrer Herrschaft gab es Freiheit, Gleichheit und Frieden
Und Ayleen war eine gerechte Königin für jede Frau und jeder Mann
Und das Folk veehrte die Adler und die Menschen liebten ihre Königin
Und immer,
Wenn die Sonne vom Mond verdunkelt wurde
Feierte das gesamte Königreich den Tag der Befreiung
Und da war eine Melodie,
Die weit vom Meer kam
Und der Wind und die Wellen sangen das Lied von Ayleen

top / original lyrics