About stepping stones
and lost dreams

About stepping stones and lost dreams

01 Coming home
02 All of my life
03 Stepping stones (part 1)
04 Christine
05 Sister
06 Just one night
07 To make it right
08 A fleeting glimpse
09 Blinded
10 Tears of helplessness
11 Stepping stones (part 2)
12 Trodden paths
13 Hold me
14 Don't ask
15 Stepping stones (part 3)

german flag


Von Pflastersteinen und verlorenen Träumen

Nach Hause kommen

Meine Heimatstadt; alarmierend vertraut
Es sieht aus, als hätte sich nichts verändert.
All jene Jahre habe ich versucht zu vergessen;
Wollte nichts mit dir zu tun haben und habe dich betrogen
Ich habe versucht, den Geruch der Kleinstadt von meiner Haut zu waschen
Vergeblich.

Im Zorn ging ich weg
Versuchte, der Mittelmäßigkeit zu entfliehen
Ich bin so weit gerannt
Nur um da anzukommen, von wo aus ich gestartet bin
Nach alledem komme ich nach Hause.

Durch die Straßen gehend; alles sieht genau gleich aus
Die Häuser und Vorgärten, die ich so gehasst habe.
All diese Erinnerungen, die ich in mir begraben hatte,
Brechen durch die dünne Haut aus Eitelkeit.
Das Haus meines Vaters steht dort, bedrohlich und dunkel
Aber ich weiß, dass dies mein Zuhause ist.

Im Zorn ging ich weg
Mit einem Herz voller Hass
Ich bin so weit gerannt
Nur um dort anzukommen, von wo aus ich gestartet bin
Nach alledem komme ich nach Hause.

Ich stehe auf dem Friedhof an deinem Grab
Selbst jetzt finde ich keine Worte
Wir haben nie wirklich miteinander gesprochen; wir haben uns nie zugehört
Wir haben nie versucht, zu verstehen.
Jetzt ist es zu spät…
„ Dad, ich bin nach Hause gekommen.“

top / original lyrics


Mein ganzes Leben lang

Mein ganzes Leben lang habe ich zu laut gelacht
Ich habe zu viel geredet, nie genug gesagt
Wenn es drauf ankam – habe ich geschwiegen.
Mein ganzes Leben lang habe ich nach Worten gesucht
Um zu sagen, was ich meine, wie ich mich fühle
Wenn es darauf ankam – kamen die Worte falsch heraus
Mein ganzes Leben lang habe ich meinen Weg gesucht
Bin falschen Idealen gefolgt, ausgetretene Wege gegangen
Es scheint, ich bin zu lange im Kreis gelaufen.

Mein ganzes Leben lang habe ich mich selbst gesucht
So viele Jahre – Aber ich weiß immer noch nicht, wer ich bin.

Mein ganzes Leben lang versuchte ich stark zu sein
Verbarg meine Tränen, leugnete meine Ängste
Habe meine Weichheit versteckt, in dem ich verletzte
Mein ganzes Leben lang habe ich nach Liebe gesucht
Nach ein bisschen Zärtlichkeit, nach menschlicher Nähe
Als ich die Liebe in meinen Händen hielt, habe ich sie nicht gesehen.

Mein ganzes Leben lang habe ich mich selbst gesucht
So viele Jahre – Aber ich weiß immer noch nicht, wer ich bin.

Mein ganzes Leben lang habe ich nach der Wahrheit gesucht
Fragte nach Gründen, suchte nach der Quelle
Alles was ich fand waren Fragen und Zweifel
Mein ganzes Leben lang habe ich meinen Weg gesucht
Folgte falschen Helden, nahm die falsche Abzweigung
Es scheint, ich bin zu lange im Kreis gegangen.

Mein ganzes Leben lang habe ich mich selbst gesucht
So viele Jahre – Aber ich weiß immer noch nicht, wer ich bin.

top / original lyrics


Pflastersteine (Teil 1)

Durch die Straßen meiner Heimatstadt gehend,
kommen mir kaum verdrängte Erinnerungen in den Sinn
Bilder aus meiner Vergangenheit
Tief aus mir heraus
Wie Geister aus dem Nebel
Plötzlich liegt mein ganzes Leben vor mir ausgebreitet
Wie Puzzleteile, die sich jetzt zu einem ganzen fügen.
Und jede Person, die je in meinem Leben eine Rolle gespielt hat
Hat ihren Platz bekommen.

Nur Pflastersteine auf meinem Weg, so scheint es
Aber ohne sie
Wäre ich nicht der, der ich bin.

top / original lyrics


Christine

Manchmal erinnere ich mich wieder an sie
An sie und den Sommer, den wir zusammen verbracht haben-
Christine
Ich erinnere mich an den Geruch des Grases,
Den Sommerwind in unseren Haaren und das Lächeln
Von Christine, Christine.

Zu der Zeit waren wir sechzehn Jahre alt
Und unsere Geschichte ist schon lange vorbei,
Ich bin sicher, dass sie mich vergessen hat,
Erste Liebe verspricht immer mehr, als sie jemals halten kann.

Ich erinnere mich als wir träumten,
Mit den Möwen flogen wir weit übers Meer-
Christine
Aber der Sommer verging;
das Gras war gemäht, ich sagte auf Wiedersehen
Zu Christine, zu Christine

Zu der Zeit waren wir sechzehn Jahre alt
Und unsere Geschichte ist schon lange vorbei,
Ich bin sicher, dass sie mich vergessen hat,
Erste Liebe verspricht immer mehr, als sie jemals halten kann.

Wir gingen auseinander, ich habe sie nie wieder gesehen,
Aber das Leben ist wie ein Fluss,
und eines Tages habe ich aufgehört,
Christine zu lieben.
Manchmal erinnere ich mich wieder an sie
Und ich würde ihr gern meine guten Wünsche ausrichten,
Wo immer sie auch ist, wo immer sie auch ist.

top / original lyrics


Schwester

Schwester, kannst du dich erinnern,
wie wir in den Bäumen herumkletterten?
Schwester, weißt du noch, wie wir Verstecken spielten?
Schwester, wir sahen die Welt durch die Augen eines Kindes
Manchmal wünsche ich mir, ich könnte die Zeit zurückdrehen-
Aber das wäre eine Lüge.

Schwester, wir wollten einst die ganze Welt verändern,
Wollten es besser machen, als unsere Eltern
Schwester, wir glaubten an eine Welt aus Freiheit und Frieden,
Aber sie haben diesen Glauben zerstört, indem sie Bomben warfen
Und dann sagten, es sei nur ein Traum gewesen.

Schwester, es ist ein langer harter Weg, erwachsen zu werden
Schwester, wir suchen nach jemandem, der uns fest hält
Wir bettelten um Verständnis, wir schrieen nach Liebe
Niemand schien zu verstehen, niemand glaubte an uns-
Hast du an mich geglaubt?

Jetzt Schwester, stehen wir hier und wissen nicht wohin
Schwester, erklär’ mir, was mit unseren Träumen passiert ist
Mit unseren Träumen
Mit unseren Träumen
Halt an deinen Träumen fest.

top / original lyrics


Nur eine Nacht

Wir waren jung, wir waren wild,
wir waren stark, wir waren naiv,
wir waren unschuldig.
Es gab die Lieder von Dylan,
es gab die Bücher von Marx;
da war James Dean, Und da war Rock and Roll.
Wir schrieen nach Veränderung,
und spielten die Rebellen auf einer Provinzbühne,
Auf den letzten Vorhang wartend.
Denn vor langer Zeit hatten wir schon den Vertrag für das neue Stück unterschrieben,
in dem wir den Biedermann spielen werden
für den Rest unseres Lebens.
Ich erinnere mich an die Nacht,
in der sich alles veränderte
während wir unsere Unschuld verloren.
Ich bekam einen Anruf von Andy,
er hatte das Auto seines Bruders-
Treffpunkt an der Tankstelle, für eine Spritztour.

Heute Nacht, heute Nacht,
fahren wir an den Fluss
Heute Nacht, heute Nacht,
die Straßenlaternen leuchten hell,
Auf den Straßen ist etwas los.
Heute Nacht, heute Nacht,
werden wir auf dem Highway Nr. neun
Rennen veranstalten.
Heute Nacht, heute Nacht,
ist die richtige Nacht
Für ein bisschen „was los sein“ wären wir gestorben.

Sie stand dort mit den Jungs aus der Nachbarschaft,
sie hat mich gleich erwischt
Die Jungs arrangierten ein Treffen für ein illegales Rennen
auf der Autobahn.
Aber ich und sie hatten nur Augen für einander
und wollten allein sein.
Wir verließen unsere Freunde für einen Spaziergang.

Heute Nacht, heute Nacht,
ist die richtige Nacht, die Sterne blitzen hell.
Heute Nacht, heute Nacht
gehen wir zum Fluss und tauchen in ihn ein.
Heute Nacht, heute Nacht,
unter dem Mondlicht schlafen wir Seite an Seite.
Heute Nacht, heute Nacht,
für das bisschen Zärtlichkeit wäre ich gestorben
Heute Nacht, heute Nacht.

Andy starb in dieser Nacht bei einem Unfall im Auto seines Bruders
Ich schwängerte Kathy. Wir gingen nie wieder runter zum Fluss.
Wir waren jung, wir waren wild, wir waren stark, wir waren naiv,
Wir verloren unsere Unschuld in jener Nacht.

Nur eine Nacht und nichts war mehr, wie es einmal gewesen war
Nur eine Nacht, alles hat sich in nur einer Nacht verändert
Nur eine Nacht.

top / original lyrics


Es richtig zu machen

Geboren in einer Stadt, in der sie dir beibringen,
so zu werden und zu handeln wie dein Vater.
Aufgewachsen in einer Straße,
in der die Nachbarschaft jeden Schritt den du machst
durch die Vorhänge beobachtet.
Und die Lehrer in der Schule
stülpten uns ihre Sichtweise über- spießig und gradlinig.
Alles in Allem habe ich meine Lektion gut gelernt.

Nur manchmal nachts wachte ich schweißgebadet auf,
Verfolgt von einem Traum, den ich nicht halten konnte.
Ich dachte, ich würde ersticken;
es fühlte sich an, als würde etwas mein Herz zum Bluten bringen
Und es gab ein Sehnen, das ich nicht benennen konnte.

Kathy kam aus dem Dorf nebenan,
ein Ort der fast genauso aussah wie dieser hier.
Wir heirateten und nahmen uns eine kleine Wohnung
am Ende des Ortes.
Wir hatten einen Sohn; ich wurde Familienvater.
Und ich versuchte immer, es richtig zu machen.
Ich brach die Schule ab,
meine Freunde und ich trafen uns nur noch selten danach.
Ich bekam einen Job als Straßenarbeiter,
arbeitete zehn Stunden am Tag.
Ich arbeitete hart um uns ein Heim zu schaffen.
Und ich schwöre, ich versuchte, es richtig zu machen.

Nur manchmal nachts wachte ich schweißgebadet auf,
Verfolgt von einem Traum, den ich nicht halten konnte.
Ich dachte, ich würde ersticken;
es fühlte sich an, als würde etwas mein Herz zum Bluten bringen
Und es gab ein Sehnen, das ich nicht benennen konnte.

In einer dieser Nächte stand ich auf,
packte meine Sachen und ging fort.
Ich wandte meiner Familie den Rücken,
rannte durch die Dunkelheit mit Tränen in den Augen.
Ich habe sie nie wieder gesehen,
hörte aber, dass sie weggezogen sind.
Mein Vater konnte mir das nie verzeihen.
Gott weiß, ich hab’s versucht,
aber es gab etwas in mir, das stärker war.
Ein Mann der seine Familie verlässt macht es nicht richtig.

Nur manchmal wache ich nachts schweißgebadet auf,
Verfolgt von einem Traum, den ich immer noch nicht halten kann.
Ich denke, ich werde ersticken;
es fühlt sich an, als würde etwas mein Herz zum Bluten bringen
Und da ist ein Sehnen, nach meiner Familie.

top / original lyrics


Ein flüchtiger Blick

Es gab einen Moment in meinem Leben,
In dem alles einen Sinn machte
Nur so kurz wie ein Augenblick
Nur ein flüchtiger Blick durch eine geschliffene Linse betrachtet.
Du wurdest in dieser Nacht geboren
Und die Schwester legte dich in meine Arme
Ich sah in die Augen deiner Mutter,
Dort war Stolz und Hoffnung, dort war Liebe.
Und ich sah in dein Gesicht, sah diese kuriosen und unschuldigen Augen
Kleine Finger die nach Halt in meiner Hand suchten
In diesem Moment sah ich das Licht
Es war, als wäre eine Tür in meinem Kopf aufgestoßen worden.
In diesem Moment verstand ich das Wunder des Lebens
Für einen kurzen Moment verstand ich die Bedeutung von Liebe
Ich erhaschte einen flüchtigen Moment des ewigen Lichts
Ich sah die Erschaffung, vielleicht sah ich Gott.

Nur einen flüchtigen Moment, dann schloss sich die Tür
Und nur diese verschwommene Erinnerung blieb
Nur ein flüchtiger Moment, den ich nicht festhalten konnte
Danach war Leere und ein Summen in meinem Kopf.
Und ich verließ die Säuglingsstation
Du und deiner Mutter waren eingeschlafen.
Als ich nach Hause fuhr im Licht des beginnenden Morgens
War ich völlig verwirrt- und dann kam die Angst.
Und ich stoppte den Wagen auf dem Highway Nummer neun
Und ich saß dort und ich weinte.

top / original lyrics


Geblendet

Wonach habe ich gesucht
Welchen Sachen bin ich hinterher gerannt
Welchen Preis habe ich bezahlt,
Was habe ich verloren als ich wegging.

Was habe ich in ihren Augen gesehen
Was habe ich in ihrem Lächeln gesehen
Ich hielt es für Liebe-
Wenn du zu lange suchst, Siehst du manchmal das, was du sehen willst.

Was habe ich in ihrem Gesicht gesehen
Was habe ich aus ihren Worten gehört
Sie meint es, dachte ich- Wenn du hungrig nach Liebe bist,
Hörst du manchmal das, was du hören willst.

Geblendet – geblendet
Wenn du einem Traum hinterher läufst,
Siehst du manchmal, was du sehen willst.
Und manchmal ist es einfacher,
Statt die Wahrheit zu begreifen, an einem Traum festzuhalten.

Sogar als ihre Kälte in mein Herz kroch
Und sogar als die Stille zu laut wurde, um sie zu überhören
Wollte ich das nicht glauben und fand keine Worte
Ich erinnere mich an die Zeit, da waren Hilflosigkeit und Tränen.

Und sogar als ihre Lügen nicht länger zu übersehen waren
Und sogar als sie ging
Wollte ich nichts glauben, ich war wie paralysiert
Ich erinnere mich an die Zeit, da waren Einsamkeit und Schmerz
Ich erinnere mich an jene Tage…

top / original lyrics


Tränen der Hilflosigkeit

Was ist passiert.
Was ist schiefgelaufen?
Sie ist so weit weg
Ich kann sie nicht mehr erreichen.
Ihre Augen sind kalt,
Ich kann ihre Liebe nicht mehr fühlen.
Mein Herz wird zu Stein,
Und ich finde keine Worte.

Und ich weine Tränen der Hilflosigkeit
Und ich sterbe in der Leere ihrer Augen.

Was ist passiert
Wohin gehen wir?
Gedankenlose Berührungen,
Unbedeutende Gespräche,
Wir treiben auseinander
In zwei verschiedene Welten
Meine Seele schreit laut auf
Und ich finde keine Worte.

Und ich weine Tränen der Hilflosigkeit
Und ich sterbe in der Leere ihres Herzens.

top / original lyrics


Pflastersteine (Teil 2)

Zeit rinnt aus den Wänden
Langsam und klebrig- es fühlt sich an, als wäre ich gelähmt
Ich starre aus dem Fenster
Draußen hastet das Leben vorbei
Aber alles was ich sehe ist ein Bild von ihr.
Ich verbringe meine Zeit
Die Tage beim Vergehen zu beobachten- sie ist gegangen.
Ich bin von mir selbst gelangweilt
Starre die Wände an
Ich fühle mich verletzt, ich fühle mich klein
Ich habe ihren Ring begraben
Ihre Bilder von den Wänden genommen
Nur die Bilder in meinem Kopf wollen nicht verschwinden.
Die Gedanken laufen im Kreis
Bringen mich nirgendwohin- sie ist gegangen
Letztendlich muss ich akzeptieren
Dass sie nur ein Pflasterstein
Auf meinem Weg ist.

Diese Stadt scheint so fremd
Was tue ich hier?
Ich streune durch die Straßen wie ein verwunderter Wolf
Auf der Suche nach einem Platz, um meine Wunden zu lecken
Auf der Suche nach einem Platz, mich zu verstecken
Letztendlich muss ich akzeptieren
Dass sie nur ein Pflasterstein
Auf meinem Weg ist.

top / original lyrics


Ausgetretene Wege


Ich bin so weit gelaufen,
Ich bin so lange gelaufen,
Nur um an dem Ort anzukommen
Von dem aus ich losgelaufen bin.
Der Kreis ist geschlossen,
Was habe ich gelernt?
Werde ich den Mut haben,
Noch einmal anzufangen?

Wo bist du gewesen,
Welche Wege bist du gegangen?
Wie oft bist du gefallen,
Was hast du gelernt?

Tastend und vorsichtig Sehe ich dich an.
Gibt es nur die ausgetretenen Wege,
Die wir gehen müssen?
Können wir diesem Kreislauf entfliehen?
Die Wunden sind tief.
Die Narben brennen,
Es gibt so viele Ängste.

Ich fühle mich so müde.
So müde.

top / original lyrics


Halt mich

Lass’ mich einen Augenblick innehalten, ich fühle mich äußerst müde,
Lege deine Hände auf meine Augen und halt mich fest.
Lass’ mich einen Augenblick innehalten, in deinen Armen darf ich weinen,
Umfange mich, ich brauche einen Platz, um mich zu verstecken.
Ich bin so weit gerannt, jetzt habe ich mein Ziel aus den Augen verloren,
Ich habe so lange gesucht, aber ich habe nur Schmerzen gefunden.
Lass’ mich einen Augenblick innehalten, es ist so eine Kälte in mir
Halt meinen Kopf wie eine Mutter den Kopf ihres Kindes halten würde.
Lass’ mich einen Augenblick innehalten, in mir ist nur Dunkelheit,
Trockne meine geweinten Tränen.
Ich habe so lange gekämpft, bis ich vergessen habe wofür,
Ich habe soviel geweint, bis ich heiser wurde.
Halt mich nur für einen Moment
Bis der Schlaf die Schatten draußen verdrängt,
Halt mich nur für einen Moment,
Bis die gebrochenen Flügel geheilt sind für weitere Flüge
Bis ich in der Lage bin, noch einmal aufzubrechen.

Lass’ mich einen Augenblick innehalten, ich fühle die Angst in mir
Streichle meine Seele und lass mich diese geschundenen Augen schließen,
Lass’ mich einen Augenblick innehalten, ich bin verletzt und ich fühle mich müde
Versorge diese schmerzenden Wunden und halt mich fest,
Ich bin so weit gelaufen, aber immer nur im Kreis, scheint es,
Ich habe so lange gesucht und meine Träume verloren.
Halt mich nur für einen Moment
Bis der Schlaf die Schatten draußen verdrängt,
Halt mich nur für einen Moment,
Bis die gebrochenen Flügel geheilt sind für weitere Flüge
Bis ich in der Lage bin, noch einmal aufzubrechen.

top / original lyrics


Frag’ nicht


Frag’ mich nicht, woher ich komme
Die Geister der Vergangenheit wandern immer noch durch meine Dunkelheit.
Frag’ mich nicht, was ich hinter mir gelassen habe
Auf dem Spielplatz der gebrochenen Herzen.
Da sind immer noch die brennenden Narben.

Es scheint, dass ich die, die ich am Meisten versuchte zu lieben,
Am stärksten verletzt habe,
Ich versuchte, ihnen Glück zu bringen,
Aber es sieht aus, als hätte ich sie immer nur runtergezogen.
Wer hat dich so sehr verletzt?

Frag’ mich nicht, wonach ich suche,
Vielleicht habe ich Leben gesucht, jetzt habe ich sogar meine inneren Farben verloren.
Frag’ mich nicht, an was ich glaube,
Die Helden flüchten, die Zeichen an der Wand werden blass,

Die Heiligen, denen ich einst gefolgt bin,
Verkaufen ihre Visionen jetzt im Schlussverkauf,
Jetzt bin ich mir unklar
Und es sieht aus, als stände ich ohne Glauben an etwas
Ich habe meine Träume verloren.

Frag’ mich nicht wohin ich gehe
Ich habe mein Ziel aus den Augen verloren und jeder Weg scheint in den Schmerz zu führen.
Frag’ mich nicht, wer ich bin
Ich bin nur noch der Schatten des Mannes, der ich früher war.

Da ist eine Leere
Und ein Sturm wütet darin,
Irgendetwas treibt mich voran
Aber es scheint, als wäre es eine große Flucht,
Ich habe meine Träume verloren.

top / original lyrics


Pflastersteine (Teil 3)

Alles was ich sehe
Alles was ich fühle
Jeder Traum und jede Träne
Alles was ich wähle
Alles was ich verliere
Jede Narbe an der Seele eines Narren
Jeder Gedanke
Jede Hoffnung
Jeder Zweifel
Alles was ich liebe oder hasse
Alles was ich wünsche oder erschaffe
Jede Erinnerung die verblasst
Alles was jetzt ist
Alles was gewesen ist
Alles was noch kommen wird
Alles in Allem
Sind es nur Pflastersteine
Auf dem Weg zu mir selbst
Alles was jetzt ist
Alles was gewesen ist
Alles was noch kommen wird
Am Ende
Bin auch ich
Nur ein Pflasterstein auf deinem Weg.

top / original lyrics